Und dann lag sie da schon wieder

    Home  /  Alltag  /  Und dann lag sie da schon wieder

Und dann lag sie da schon wieder Image

Und dann lag sie da schon wieder

Hallo ihr Lieben,

so richtig weiß ich noch nicht worüber ich heute schreiben werde. Ich möchte einfach mal wieder schreiben. Das ist schon mal ein gutes Zeichen, denn die letzten Tage, an denen ich mal Zeit gehabt hätte, wollte ich lieber im Bett liegen und einfach entspannen. Nun habe ich zwar nicht ganz so viel Zeit (und eigentlich sollte ich lieber mein Reich auf Vordermann bringen, anstatt meinen Monitor anzustarren), aber ich habe mal wieder das Bedürfnis etwas in die Welt zu posten.

Vielleicht hängt es ein wenig damit zusammen, dass ich auch gerne für die Arbeit schreiben und Inhalte entwickeln möchte, aber es momentan noch nicht zu meiner Jobbeschreibung gehört. Oder vielleicht hat es eher etwas damit zu tun, dass ich diesen Blog in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe und ihm doch wieder etwas mehr Liebe schenken möchte – es kann ja nicht sein, dass mein Onkel mehr bloggt als ich 😉 Na gut – zu meiner Verteidigung muss man sagen, dass er nun auch wesentlich mehr erlebt und vor allem interessanteres erlebt als ich. Schließlich fährt er mit seinem Fahrrad quer durch Europa. Diese Woche geht es auf nach Russland. Wer sich für seine Abenteuer in Begleitung des Buddhismus in der Wildnis interessiert, der darf hier klicken.

Und was ist so bei mir in der letzten Zeit passiert?

……..

Wir waren vorletzte Woche bei Jurjens Schwester zum Essen eingeladen. Jurjen hat gekocht und wir haben noch schön abends draußen im Garten gesessen. Das war toll. Wir sind mit dem Fahrrad nach Hengelo gefahren – und ja, ich war Jurjen zu langsam und ich kam natürlich etwas verschwitzt an. Der Rückweg ging aber dann viel leichter. Und so weit ist es nun auch wieder nicht. Mir wurde vorher immer erzählt, dass wir 30 bis 40 Minuten radeln müssten. Das war etwas übertrieben.

2016_06_14_03

Letzten Freitag hat die Firma zu einem “Borrel” eingeladen. Das ist so ein Feierabend-Treffen. The Big Boss hat für drei Stunden Snacks und Getränke in einer der Bars im Stadtzentrum spendiert. Das war echt nett, auch wenn nicht alle Mitarbeiter da sein konnten – schließlich müssen ja auch immer welche im Callcenter sein. Ich war total angetan von den kleinen frittierten Käsesnacks. Jedes Mal, wenn die Kellnerin mit dem Tablett rum kam, musste ich mir eins nehmen und es in die leicht scharfe süß-saure Soße tunken. Herrlich! Das Wetter war auch recht schön, sodass wir die ganze Zeit draußen sein konnten. Gegen elf habe ich mich dann aber wieder auf den Heimweg gemacht. Am nächsten Tag musste ich wieder um neun am Schreibtisch sitzen. Ich bin ja vernünftig und bin noch vor Mitternacht im Bett gewesen.

2016_06_14_02

Sonntag war ich endlich wieder beim Derby Training. Letzten Mittwoch konnte ich nicht kommen, weil ich die Spätschicht hatte. Wir haben einen Drill gemacht, bei dem wir als Gruppe zehn Minuten lang zusammen fahren mussten und alle dreißig Sekunden stoppen und wieder starten mussten. Das ging vielleicht auf den Rücken. Vor allem auf die rechte Seite, da wir in “non-derby direction”, also in die andere Richtung gefahren sind. Aber gut für den Zusammenhalt des Teams und für die Kondition war es allemal.

Zehn Minuten vor Ende des Trainings musste ich mich mal wieder verletzen. Es war eigentlich ein Blocker-Drill. Ich war Jammer und irgendwie bin ich komisch gefallen und habe mir dabei den rechten Fuß und das Knie verdreht. Das war das erste Mal, dass ich nicht wieder direkt aufstehen konnte, nachdem ich gefallen war. Echt ein komisches Gefühl. Ich habe mich dann schnell vom Track gehievt. Kurz danach konnte ich schon wieder auftreten und gehen. Wirklich angeschwollen ist das Bein auch nicht. Ist also alles noch mal gut gegangen. Es tut immer noch weh, deswegen werde ich das Training morgen schon wieder ausfallen lassen müssen. Ich hoffe, ich kann nächsten Sonntag wieder mitmachen.

So, ich glaube das war es auch schon wieder. Na, es ist ja doch ein bisschen Stoff zum Lesen zusammen gekommen. Achja, Freitag gehen wir wahrscheinlich indisch essen und am Samstag fahren wir wieder nach Hengelo zu Jurjens Familie. Die Eltern feiern Hochzeitstag – 35 Jahre!

Bis die Tage also,

EureSunny_grau_klein

FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail
Author | Sunny Comments | 0 Date | 14. Juni 2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »