Familienglück

Familienglück Image

Familienglück

Hallo meine Lieben,

wie versprochen erzähle ich euch noch von der zweiten Hälfte meines Wochenendes und meinem Überraschungsgast. Sonntagmorgen sind Papa und ich in die Stadt gefahren und sind von dem Marathon überrascht worden, der stattfand. Entlang der Strecke standen kleine DJ-Pulte und an einer Ecke haben sie sogar Helene Fischer – Atemlos gespielt – selbst hier scheint die Gute bekannt zu sein.

Papa und ich haben uns für das Frühstücksbuffet beim Café Extrablatt entschieden (Alternative war Bagels). Und das war eine super Entscheidung!! Für mich ist Frühstück nicht ganz soo wichtig, Hauptsache ich habe was im Magen. ABER OH MEIN GOTT!! Das Buffet war sooo toll. Erst habe ich mir Kroketten und Tomaten-Rührei genommen, dann ein Brötchen mit Wurst und Käse. Dann zwei Pfannkuchen mit Ahornsirup, dann ein Schälchen Milchreis mit roter Grütze und zum krönenden Abschluss ein Mini-Donut! Ich war soo voll und habe mich nur noch zum Auto zurück rollen können.

2015-04-24_06

Mittags sind wir dann Richtung Lünen aufgebrochen. Mein Großcousin Nico hat seinen ersten Geburtstag gefeiert und da ich meine drei “neuen” Großcousin(s)en noch nie gesehen habe, war es an der Zeit mal wieder auf einen Familiengeburtstag zu gehen. Ich war schon ewig nicht mehr da und ich habe es wirklich vermisst. In Hannover hatte ich zwar die Zeit, aber kein Geld um jedes Mal den Zug nach Dortmund zu nehmen. Jetzt habe ich zwar weniger Zeit, aber der Weg ist ja auch nicht mehr so weit und mit dem Auto bin ich ja auch flexibler. Mein Plan ist also demnächst wieder öfter meine Familie zu besuchen.

Es gab leckeren Kuchen und abends Chili Con Carne und Nudelauflauf. Mensch, Moritz (Großcousin) und Jenny (Großcousine) sind soo groß geworden und schon richtig erwachsen. 10 und 14 sind sie jetzt und nicht auf den Mund gefallen! Habe mich echt gefreut mich mit ihnen zu unterhalten. Schade, dass Jana, die dritte im Bunde, nicht da war. Ich war bestimmt 3 Jahre nicht mehr bei einer Familienfeier, dementsprechend war auch die Freude  und Überraschung bei den anderen groß. Es ist schon blöd, wenn man so weit weg wohnt. Eigentlich stört mich das ja nicht so sehr, schließlich habe ich kein Heimweh oder sonstiges, aber eine Familie hat man ja nun nur einmal und ich finde, es ist schon wichtig diese Beziehungen zu pflegen. Deswegen habe ich mir was ausgedacht. Ich habe letztens allen meinen 3 Großcousinen und 3 Großcousins einen Brief und ein Foto von mir geschickt. Für die Älteren, damit sie ihr Schreiben üben können und ich hätte mich in dem Alter super über eine Brieffreundin gefreut und für die Kleineren, dass sie zumindest schon mal mein Gesicht gesehen haben und wissen, dass ich zum Clan gehöre. Außerdem ist das für später bestimmt eine schöne Erinnerung. Ich bin ja so ein kleiner Sammelfreak und hebe alles auf, was mich vielleicht irgendwann noch mal an jene Zeit erinnern könnte und ich mache das wirklich mit Leidenschaft. Ich schaue mir so gerne alte Bilder an oder wühle in meiner Erinnerungsbox herum.

Diese Woche habe ich sogar schon die ersten Antworten auf meine Briefe bekommen. Maria (3 Jahre) und Nico (1 Jahr) haben mir geschrieben. Ein wunderschönes, selbstgemaltes Bild und ein hübscher grüner Händeabdruck waren auch dabei. Hach, hab ich mich gefreut! Die Sachen kommen direkt in einen speziellen Ordner, auf dass ich mich, wenn ich alt und schrumpelig bin an solche Glückgefühle erinnern kann.

Roller Derby Update:

Am Mittwoch habe ich meine eigenen Schuhe ausprobiert und sie sind super! Wir haben wieder für den nächsten Test geübt und diese eine Übung heißt 27 in 5. Das heißt, man muss 27 Runden in 5 Minuten fahren. Beim letzten Mal habe ich gerade mal 18 geschafft. Mittwoch waren es dann schon 22 und das hat mich echt stolz gemacht! Außerdem haben uns die Profis zu einem kleinen Spiel eingeladen. Erst wollte ich nicht so recht, da ich mich wirklich noch nicht so sicher auf den Rollschuhen fühle, aber sie haben versprochen, dass es gar nicht schlimm wird und nur wenig Kontakt gibt. Das hat mich dann überzeugt. Rose hat mich an die Hand genommen und mir immer gesagt wo ich hin fahren soll und was ich machen muss, um den Jammer des anderen Teams zu stoppen. Das hat echt gut geklappt. Und Kontakt hatte ich auch mit den anderen – natürlich keinen schlimmen, es war alles sehr “Freshie”-freundlich. Es hat sogar Spaß gemacht und war wirklich überhaupt nicht schlimm. Vielleicht ändere ich ja doch noch meine Meinung über meine aktive Teilnahme im Team… Mal sehen…

Bis dann und genießt das schöne Wetter,

EureSunny_grau_klein

FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail
Author | Sunny Comments | 0 Date | 24. April 2015

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »